Disclaimer: This material is being kept online for historical purposes. Though accurate at the time of publication, it is no longer being updated. The page may contain broken links or outdated information, and parts may not function in current web browsers. Visit espo.nasa.gov for information about our current projects.

 

Contrail coverage derived from 2001 AVHRR data over the continental United...

Palikonda, R., P. Minnis, D. Duda, and H. E. Mannstein (2005), Contrail coverage derived from 2001 AVHRR data over the continental United States of America and surrounding areas, Meteorologische Zeitschrift, 14, 525-536, doi:10.1127/0941-2948/2005/0051.
Abstract: 

Linear contrail coverage, optical depth, and longwave radiative forcing are derived from NOAA-15 and NOAA-16 Advanced Very High Resolution Radiometer data taken during daytime over the continental United States of America (USA), southern Canada, northern Mexico, and the adjacent oceans. Analyses were performed for all available overpasses during 2001, but for NOAA-15 were primarily limited to the eastern half and the northwestern corner of the domain. Contrail coverage averaged 1.17 % and 0.65 % from the early morning NOAA-15 and midafternoon NOAA-16, respectively, for the areas and month common to both satellites. The NOAA-16 contrail coverage and radiative properties for the limited NOAA-15 domain are, on average, nearly identical to those for the entire domain. The estimated combined maximum coverage for the entire domain was ∼1.05 % during February, while the minimum of 0.57 % occurred during August. Mean optical depths varied by ∼ 20 % with winter minima and summer maxima. The annual mean optical depth of 0.27 translated to a normalized contrail longwave radiative forcing of 15.5 Wm−2 . The overall daytime longwave radiative forcing for the domain is 0.11 Wm−2 . The normalized radiative forcing peaked during summer while the overall forcing was at a maximum during winter because of the greater contrail coverage. A detailed error analysis showed that the linear contrail coverage was overestimated by ∼40 % for both satellites the true coverage is closer to 0.70 and 0.40 % for NOAA-15 and 16, respectively. Errors in the mean NOAA-15 optical depths and radiative forcing were negligible while their NOAA-16 counterparts were overestimated by approximately 13 %. Contrail coverage was dramatically lower than expected from previous studies, but is most likely due to the significant decrease in upper tropospheric humidity observed in numerical weather analysis data. Contrail optical depths are much greater than both theoretical estimates for this part of North America and empirical retrievals over Europe. The cause of the morning-afternoon difference in contrail coverage is not yet known. Further modelling studies and additional satellite analyses are needed to understand this diurnal cycle and to explain the differences between the present and previous results.

Zusammenfassung Der Bedeckungsgrad an linearen Kondensstreifen, deren optische Dicke und der daraus resultierende Strahlungsantrieb werden aus NOAA-15 und NOAA-16 Advanced Very High Resolution Radiometer Daten uber den Vereinigten Staaten von Nordamerika (USA), dem südlichen Kanada, nördlichem Mexiko und den angrenzenden Meeresgebieten abgeleitet. Die Analysen wurden für alle vorhandenen Tagpassagen im Jahr 2001 durchgeführt, wobei aber NOAA-15 auf die Osthälfte und den nordwestlichen Teil des Gebietes beschränkt war. Als Bedeckungsgrad wurde für die morgendlichen NOAA-15 Daten 1,17 % und nachmittags für NOAA-16 0,65 % für die ubereinstimmenden Gebiete und Zeiten gefunden. Der Bedeckungsgrad und die optischen Eigenschaften für das Gesamtgebiet stimmen bei NOAA-16 mit denen des begrenzten NOAA-15 Gebietes ubereïn. Der h¨ chste Bedeckungsgrad war ∼1.05 % im Februar, das Minimum im August mit 0,57 %. Die optische Dicke variierte um 20 % zwischen dem Winterminimum und dem Sommermaximum. Der jährliche Mittelwert von 0,27 führt zu einem langwelligen Strahlungsantrieb von 15,5 Wm−2 . Im Mittel über das Gesamtgebiet betr¨ gt der langwellige Strahlungsantrieb 0,11 Wm−2 . Der normalisierte Strahlungsantrieb hat sein Maximum im Sommer, während der Gesamtstrahlungsantrieb wegen des höheren Bedeckungsgrades ein winterliches Maximum hat. Eine ausführliche Fehleranalyse zeigte, dass der Kondensstreifenbedeckungsgrad bei beiden Satelliten um ∼40 % für beide uberschätzt wurde, so dass der wahre Bedeckungsgrad eher bei 0,70 % für NOAA-15 und 0,40 % für NOAA-16 liegt. Fehler in der optischen Dicke und im Strahlungsantrieb sind bei NOAA-15 unerheblich, während sie bei NOAA-16 um etwa 13 % uberschätzt wurden. Der Kondensstreifenbedeckungsgrad war drastisch niedriger als aus früheren Untersuchungen erwartet. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist dies jedoch eine Folge der deutlich verringerten Feuchtigkeit der oberen Troposphäre. Die hier bestimmte optische Dicke ist höher als theoretische Schätzungen für die USA erwarten lassen und auch höher als die uber Europa bestimmten Werte. Die Ursachen für den Unterschied zwischen Vor- und Nachmittag sind noch unbekannt. Weitere Modellstudien und zusätzliche Satellitenanalysen sind erforderlich, um den Tagesgang und die Unterschiede zwischen den gegenw¨ rtigena Ergebnissen und früheren Studien zu erklären.

0941-2948/2005/0051 $ 5.40

PDF of Publication: 
Download from publisher's website.
Research Program: 
Radiation Science Program (RSP)